Zugang zur Abtei

Aufgrund der Bauarbeiten ist der Zugang zur Abtei zurzeit leider nur eingeschränkt möglich: Dienstags bis samstags von 17.45 bis 20 Uhr Sonntags von 9.30 bis 20 Uhr An den Karmeltagen von 9.30 bis 20 Uhr (jeder erste Samstag im Monat)

Michaelsberg Siegburg

Die über 900 Jahre alte Tradition des geistigen Lebens auf dem Siegburger Michaelsberg geht mit dem Umbau des ehemaligen Benediktiner-Klosters in eine neue Phase. Diese Website informiert Sie über die Planungen, zeigt aktuelle Entwicklungen auf und präsentiert die (bestehenden und zukünftigen) Nutzer des Michaelsberges.


Vogelschutzglas auch Thema im Newsletter

14.11.2016 ❘ Auch der Newsletter der Stadt Siegburg berichtet über das Vogelschutzglas und lobt dessen positiven Eigenschaften hinsichtlich der Sichtbarkeit für Vögel. Die komplette Ausgabe des Newletters finden Sie hier.


 

Elemente aus Vogelschutzglas werden per Kran installiert

19.10.2016 ❘ Bis zum Montag, dem 24. Oktober, steht wieder ein Kran auf dem Michaelsberg. Mit ihm werden die Glaselemente zur Verkleidung des Kubus auf das Dach des Neubaus gehoben. Die Glaselemente sind Spezialausführungen aus Österreich, die ein Muster aus kleinen Kreisen auf ihrer Oberfläche besitzen. Trotz ihrer Durchsichtigkeit werden die Scheiben so von Vögeln als Hindernis wahrgenommen und umflogen.

 

Vom Glaskubus aus gelangt man zu einer Brücke, die den Neubau des KSI mit den Gebäuden der ehemaligen Abtei verbindet. Die Besucher werden das KSI durch den Eingang am Rosengarten betreten, per Lift oder über die Treppe zum Glaskubus gelangen und von dort über die Brücke zur Rezeption im Altbau gehen. Durch die großen Glasflächen bietet der Kubus den ankommenden Gästen einen phänomenalen Blick über Siegburg.


 

 

Gottesdienste im Oktober auf dem Michaelsberg

Siegburg – Michaelsberg - Sonntagsgottesdienste im Oktober

 

17.10.2016 ❘ Noch bis Ende Oktober wird sonntags um 12 Uhr in der Abteikirche auf dem Michaelsberg eine Heilige Messe gefeiert. Im November und Dezember können die Gottesdienste mit Ausnahme der Christmette am 24. Dezember um 21 Uhr aufgrund der Bauarbeiten nicht stattfinden. Für die Gottesdienste im Oktober können Besucher ab 30 Minuten vor der Messe die Abteikirche betreten und bis 30 Minuten nach Ende verlassen.

Zum Abschluss der Bauarbeiten auf dem Michaelsberg müssen Gas- und Wasserleitungen umgelegt und erneuert werden. Zudem werden die Außenanlagen erneuert, so dass auch der Zugang zum Karmel und zur Kirche problematisch werden kann. Deswegen hat das Erzbistum Köln mit der Gemeinschaft der Karmeliten abgestimmt, dass diese den Michaelsberg vorübergehend verlassen. Die Karmeliten werden im Haus Magdalena in Bad Honnef ihr klösterliches Leben fortführen.

Im Februar werden die Karmeliten auf den Michaelsberg zurückkehren und dann wieder in vollem Umfang liturgisch und seelsorglich auf dem Berg wirken. Gemeinsam mit dem Katholisch-Sozialen Institut (KSI) wollen sie den Michaelsberg dann zum Leuchtturm werden lassen.

 


 

Karmeliten feiern drei Jahre auf dem Michaelsberg

Erzbistum Köln – Michaelsberg – Jahrestag

08.09.2016 ❘ Siegburg. Vor drei Jahren wurde der Karmel auf dem Michaelsberg gegründet. Zum Jubiläum laden Pater Prior Antony und die Gemeinschaft zur festlichen Dankmesse am Sonntag, 11. September um 12 Uhr auf dem Michaelsberg ein.

Gleichzeitig feiert die Gemeinschaft den 950. Jahrestag der Kirchweihe der ehemaligen Abteikirche St. Michael.

Mit den Unbeschuhten Karmeliten (OCD) zog nach dem Weggang der Benediktiner wieder eine Ordensgemeinschaft in die Abtei und brachte das geistliche Leben zurück auf den Michaelsberg. Die Patres feiern unter anderem täglich die Heilige Messe in der Krypta und die Sonntagsmesse in der Abteikirche.

Wegen der aktuellen Baumaßnahmen auf dem Michaelsberg werden die Patres ab Oktober für einige Monate in Bad Honnef im Haus Magdalena wohnen. Im Februar 2017 kehren sie auf den Michaelsberg zurück.


 

Karmel muss ausgelagert werden

Karmeliten vorübergehend in Bad Honnef

 

10.08.2016 ❘ Von Oktober bis Januar werden die Karmeliten vom Michaelsberg in Siegburg nach Bad Honnef ziehen, denn in dieser Zeit wird es zeitweise keine Heizung und kein Wasser auf dem Michaelsberg geben. Während die Sonntagsgottesdienste weiterhin stattfinden sollen, werden die Gottesdienste in der Woche entfallen. Auch die an jedem 1. Samstag im Monat stattfindenden Karmeltage fallen aus.

Zum Abschluss der Bauarbeiten auf dem Michaelsberg müssen Gas- und Wasserleitungen umgelegt und erneuert werden. Zudem werden die Außenanlagen erneuert, so dass auch der Zugang zum Karmel und zur Kirche problematisch werden kann. Deswegen hat das Erzbistum Köln mit der Gemeinschaft der Karmeliten abgestimmt, dass diese den Michelsberg vorübergehend verlassen wird. Die Karmeliten werden in dieser Zeit im Haus Magdalena in Bad Honnef ihr klösterliches Leben weiter führen.


Auch die Kirche St. Michael wird nicht durchgehend an die Heizung angeschlossen sein. Dennoch sollen die Sonntagsgottesdienste der Karmeliten weitgehend stattfinden. Außerdem kann es an einigen Sonntagen durch die Bauarbeiten an den Außenanlagen sehr schwierig werden, die Kirche zu erreichen. Dann werden die Karmeliten in Absprache mit der Bauleitung an diesen Sonntagen den Gottesdienst ausfallen lassen. Aktuelle Informationen dazu werden auf der Internetseite des Projektes Michaelsberg zu finden sein. Das Erzbistum Köln hat angekündigt, die Arbeiten so zu gestalten, dass möglichst wenige Gottesdienste ausfallen müssen.


Im Februar werden die Karmeliten auf den Michaelsberg zurückkehren und dann wieder in vollem Umfang liturgisch und seelsorglich auf dem Berg wirken. Gemeinsam mit dem KSI wollen sie den Michaelsberg dann zum Leuchtturm werden lassen.


 

Aktuelle Fotos von der Baustelle

 

18.07.2016 ❘ Die ersten Hotelzimmer werden gestrichen und tapeziert, mit der Gestaltung der Außenanlagen wurde ebenfalls begonnen.

 


 

Artikel über die geplante Farbgebung

12.07.2016 ❘ Der Farbton, in dem die dereinst renovierten KSI-Gebäude der ehemaligen Abtei gestrichen werden soll, ist ein viel diskutiertes Thema in Siegburg und der Region. Der "General-Anzeiger" hat hat geplanten Anstrich in seiner heutigen Ausgabe noch einmal thematisiert.

Den ganzen Artikel finden Sie hier.


 

Großes Interesse an Führung über die Baustelle

27.06.2016 ❘ Einen ausführlichen Bericht über den Besuchstag auf dem Michaelsberg finden Sie hier.

 


 

Führungen über die Baustelle: Alle Plätze ausgebucht

Die 160 Plätze für die Führung über die Baustelle am 24. Juni sind alle belegt. Treffpunkt für angemeldete Besucher ist das Pförtnerhäuschen auf der Bergstraße auf dem Weg zur Abtei. Wir weisen darauf hin, dass es auf dem Michaelsberg keine Parkmöglichkeiten gibt. Bitte nutzen Sie die Parkplätze in der Stadt (z.B. Mühlentor, Kleiberg) und kommen Sie zu Fuß zum Treffpunkt.

Auch das Absetzen von Personen ist aufgrund fehlender Wendemöglichkeiten auf der Bergstraße schwierig. Die Teilnahme an der Führung erfolgt auf eigene Gefahr. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen.

 


 

Ein neuer Farbton für den Michaelsberg

Siegburg. Bei der Neugestaltung des Michaelsbergs in Siegburg stehen die nächsten Schritte an: Die Fassade des Abteigebäudes soll in den kommenden Monaten neu gestrichen werden. Jetzt hat das Erzbistum Köln, gemeinsam mit verschiedenen an dem Projekt beteiligten Vertretern über den neuen Farbton beraten und entschieden.

Zur Findung des Farbtons für das „neue Kleid“ kamen nun vor Ort auf dem Berg Vertreter des Erzbistums Köln, der Bürgermeister Franz Huhn und weitere Mitarbeiter der Stadt Siegburg, Frau Dr. Lang vom LVR-Amt für Denkmalpflege, der Stadtdechant von Siegburg Pfarrer Jablonka, der Prior der Karmeliten Pater Antony Kavunguvalappil, Frau Dr. Korte-Böger (Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förder des Michaelsberges Siegburg e.V.) sowie Herr Schmitz-Morkramer vom beauftragten Architekturbüro msm meyer schmitz-morkramer zu einem Bemusterungstermin zusammen.

Frau Kufferath vom Architekturbüro msm erläuterte den Teilnehmern die Situation: Die Abtei wurde zu unterschiedlichen Anlässen und Zeiten immer wieder in Teilen neu gestrichen, was die verschiedenen Gelb-Farbtöne der einzelnen Gebäudeteile erklärt. Lediglich das Torhaus hat noch die ursprüngliche steinerne Fassade, die das Erscheinungsbild der Abtei einst ganz bestimmte und auch heute noch im Sockelbereich, Fenstereinfassungen und Treppenanlagen ein Charakteristikum der Abtei darstellt.

Ausgehend von diesen erdigen Braun-, Grau- und Ockertönen der historischen Natursteinfassade des Wolsdorfer Brockens, wurde jetzt ein neuer Farbton für die gesamte Abtei gefunden. Wichtig ist dabei das direkte Zusammenspiel mit dem Gelb-Umbraton der Kirche, welche zunächst keinen neuen Anstrich bekommen wird. Ein weiteres Kriterium ist das Zusammenspiel mit der Natursteinfassade des Neubaus, des kleinen Bruders, welcher sich im Sockelbereich an die Abtei schmiegt. Die Abtei soll sich in ihrer Farbigkeit abheben und eigenständig bleiben, gleichzeitig ist ein harmonisches Miteinander, ein Gesamtensemble gewünscht.

Aus diesen Anforderungen heraus und aus den beschriebenen Grundfarben entsteht ein neuer gelblicher Farbton, der eigens für die Abtei kreiert worden ist und welcher die zuvor beschriebenen Farbigkeiten aufgreift, aber etwas Neues und Eigenständiges darstellt. Durch den gleichen Helligkeitswert bleibt die Signal- und Fernwirkung der Abtei erhalten, dennoch wird die Abtei in Zukunft in einem neuen Kleid in die Ferne strahlen.

Insgesamt steht der neue Anstrich der Fassade in Zusammenhang mit den heftigen Hagelschäden vom vergangenen Sommer. Unwetter hatten so starke Schäden verursacht, dass Dach und Fassade saniert werden müssen. Dazu muss das komplette Abteigebäude eingerüstet werden. Das Erzbistum Köln hat entschieden, die mit dem Gerüst vorhandene Infrastruktur zu nutzen, um der ehemaligen Abtei neben dem ergänzenden Neubau, nun mit einem Anstrich auch ein weithin sichtbares „neues Kleid“ zu geben.

 


 

Weitere Meldungen finden Sie unter dem Punkt Aktuelles.