Zugang zur Abtei

Aufgrund der Bauarbeiten ist der Zugang zur Abtei zurzeit leider nur eingeschränkt möglich: Dienstags bis samstags von 17.45 bis 20 Uhr Sonntags von 9.30 bis 20 Uhr An den Karmeltagen von 9.30 bis 20 Uhr (jeder erste Samstag im Monat)

Michaelsberg Siegburg

Die über 900 Jahre alte Tradition des geistigen Lebens auf dem Siegburger Michaelsberg geht mit dem Umbau des ehemaligen Benediktiner-Klosters in eine neue Phase. Diese Website informiert Sie über die Planungen, zeigt aktuelle Entwicklungen auf und präsentiert die (bestehenden und zukünftigen) Nutzer des Michaelsberges.


Führungen über die Baustelle: Alle Plätze ausgebucht

Die 160 Plätze für die Führung über die Baustelle am 24. Juni sind alle belegt. Treffpunkt für angemeldete Besucher ist das Pförtnerhäuschen auf der Bergstraße auf dem Weg zur Abtei. Wir weisen darauf hin, dass es auf dem Michaelsberg keine Parkmöglichkeiten gibt. Bitte nutzen Sie die Parkplätze in der Stadt (z.B. Mühlentor, Kleiberg) und kommen Sie zu Fuß zum Treffpunkt.

Auch das Absetzen von Personen ist aufgrund fehlender Wendemöglichkeiten auf der Bergstraße schwierig. Die Teilnahme an der Führung erfolgt auf eigene Gefahr. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen.

 


 

Ein neuer Farbton für den Michaelsberg

Siegburg. Bei der Neugestaltung des Michaelsbergs in Siegburg stehen die nächsten Schritte an: Die Fassade des Abteigebäudes soll in den kommenden Monaten neu gestrichen werden. Jetzt hat das Erzbistum Köln, gemeinsam mit verschiedenen an dem Projekt beteiligten Vertretern über den neuen Farbton beraten und entschieden.

Zur Findung des Farbtons für das „neue Kleid“ kamen nun vor Ort auf dem Berg Vertreter des Erzbistums Köln, der Bürgermeister Franz Huhn und weitere Mitarbeiter der Stadt Siegburg, Frau Dr. Lang vom LVR-Amt für Denkmalpflege, der Stadtdechant von Siegburg Pfarrer Jablonka, der Prior der Karmeliten Pater Antony Kavunguvalappil, Frau Dr. Korte-Böger (Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förder des Michaelsberges Siegburg e.V.) sowie Herr Schmitz-Morkramer vom beauftragten Architekturbüro msm meyer schmitz-morkramer zu einem Bemusterungstermin zusammen.

Frau Kufferath vom Architekturbüro msm erläuterte den Teilnehmern die Situation: Die Abtei wurde zu unterschiedlichen Anlässen und Zeiten immer wieder in Teilen neu gestrichen, was die verschiedenen Gelb-Farbtöne der einzelnen Gebäudeteile erklärt. Lediglich das Torhaus hat noch die ursprüngliche steinerne Fassade, die das Erscheinungsbild der Abtei einst ganz bestimmte und auch heute noch im Sockelbereich, Fenstereinfassungen und Treppenanlagen ein Charakteristikum der Abtei darstellt.

Ausgehend von diesen erdigen Braun-, Grau- und Ockertönen der historischen Natursteinfassade des Wolsdorfer Brockens, wurde jetzt ein neuer Farbton für die gesamte Abtei gefunden. Wichtig ist dabei das direkte Zusammenspiel mit dem Gelb-Umbraton der Kirche, welche zunächst keinen neuen Anstrich bekommen wird. Ein weiteres Kriterium ist das Zusammenspiel mit der Natursteinfassade des Neubaus, des kleinen Bruders, welcher sich im Sockelbereich an die Abtei schmiegt. Die Abtei soll sich in ihrer Farbigkeit abheben und eigenständig bleiben, gleichzeitig ist ein harmonisches Miteinander, ein Gesamtensemble gewünscht.

Aus diesen Anforderungen heraus und aus den beschriebenen Grundfarben entsteht ein neuer gelblicher Farbton, der eigens für die Abtei kreiert worden ist und welcher die zuvor beschriebenen Farbigkeiten aufgreift, aber etwas Neues und Eigenständiges darstellt. Durch den gleichen Helligkeitswert bleibt die Signal- und Fernwirkung der Abtei erhalten, dennoch wird die Abtei in Zukunft in einem neuen Kleid in die Ferne strahlen.

Insgesamt steht der neue Anstrich der Fassade in Zusammenhang mit den heftigen Hagelschäden vom vergangenen Sommer. Unwetter hatten so starke Schäden verursacht, dass Dach und Fassade saniert werden müssen. Dazu muss das komplette Abteigebäude eingerüstet werden. Das Erzbistum Köln hat entschieden, die mit dem Gerüst vorhandene Infrastruktur zu nutzen, um der ehemaligen Abtei neben dem ergänzenden Neubau, nun mit einem Anstrich auch ein weithin sichtbares „neues Kleid“ zu geben.

 


 

Abbau des zweiten Baukrans

14.06.2016 ❘ Ab heute laufen die Vorbereitungen für den Abbau des großn Baustellenkrans. Hierfür setzen zwei kleinere Mobilkräne ihren "großen Bruder" zusammen, der dann den Kran Stück für Stück aus dem Innenhof heraushebt.

 


 

Neue Webcam-Perspektive

10.06.2016 ❘ Damit die Besucher unserer Internetseite den Abbau des Krans besser verfolgen können, haben wir die Perspektive der Webcam geändert. Für den Abbau wird wieder ein noch größerer, mobiler Autokran eingesetzt, der in den Morgenstunden des 14. Juni am Berg ankommen soll.

 

Dieser wird dann im Laufe des Dienstags und Mittwochs aufgebaut. Anschließend hebt er den fest installierten Kran stück für Stück aus dem Innenhof der ehemaligen Abtei. Aufgrund der Unfallgefahr ist der Besuch der Baustelle hierbei leider nicht möglich. Link zur Webcam >>


 

Höhenretter übten am Baustellen-Kran

08.06.2016 ❘ Feuerwehrleute aus der Region nutzen den Kran der KSI-Baustelle heute für Übungen im Bereich Höhenrettung / Absturzsicherung. Mit professioneller Ausrüstung erklommen die Einsatzkräfte das über 60 Meter hohe Stahlgerüst.

 


 

Leistungsfähigeres Stromnetz für das KSI eingerichtet

01.06.2016 ❘ Der Neubau des KSI erfordert eine Erweiterung der Stromversorgung am Michaelsberg. Daher wird heute im Laufe des Tages die Energiestation an der Bergstraße zwischen dem Kindergarten Sankt Servatius und dem ehemaligen „Haus der Begegnung“ umgerüstet, Fußgänger können die Stelle ungehindert passieren.

 


 

Kranabbau erfolgt Mitte Juni

 

19.05.2016 ❘ In wenigen Wochen ist der Turm der ehemaligen Abtei wieder das alleinige Wahrzeichen der Stadt. Der Baukran, der den Turm der Kirche Sankt Michael um einige Meter überragte, wird ab dem 13. Juni abgebaut.


 

Sechswochenamt für Altabt Placidus Mittler

09.05.16 ❘ Ende Februar verstarb mit Placidus Mittler einer der letzten Mönche der ehemaligen Abtei, am Sonntag, den 1. Mai, hielt Pfarrar Thomas Jablonka das Sechswochenamt für den Altabt ab.

 

Besonderer Höhepunkt der Messe war der Beitrag der Schola des Instituts für Gregorianik an der Folkwang Universität der Künste Essen unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Klöckner.


 

Stadt Siegburg informierte über Baufortschritt

06.05.16 ❘ Am 3. Mai referierte Stephan Marks im Rahmen einer Veranstaltung des Amtes für Senioren, Wohnen und Soziales über den Stand der Bauarbeiten an und in der ehemaligen Abtei und dem KSI-Neubau.

Viele Besucher folgten der Einladung in die Aula des Siegburger Stadtmuseums, wo der Leiter des Planungs- und Bauaufsichtsamt der Stadt Siegburg eine umfassende Übersicht über den Michaelsberg und seine Geschichte gab.

Im Mittelpunkt stand jedoch die Erschließung und Bebauung, angefangen bei der damals neu angelegten Baustraße über die Abstützung des Berges durch die breite Pfahlbohrwand bis Erläuterung der einzelnen Etagen des neuen KSI.


 

Weitere Meldungen finden Sie unter dem Punkt Aktuelles.