Stadtansicht Michaelsberg (Visualisierung mit Erweiterungsbau)

Buchungen und Fragen
zum KSI

Zu allen Fragen rund um das Katholisch-Soziale Institut (KSI) wie z.B. Raum- oder Veranstaltungs-
buchungen wenden Sie sich bitte direkt an das KSI selbst:

Katholisch-Soziales Institut

Bergstr. 26

53721 Siegburg

Tel: 0 22 41 / 2517-0

http://tagen.erzbistum-koeln.de/ksi/

Michaelsberg Siegburg

Die über 900 Jahre alte Tradition des geistigen Lebens auf dem Siegburger Michaelsberg geht mit dem Umbau des ehemaligen Benediktiner-Klosters in eine neue Phase. Diese Website informiert Sie über die Planungen, zeigt aktuelle Entwicklungen auf und präsentiert die (bestehenden und zukünftigen) Nutzer des Michaelsberges.


Katholisch-Soziales Institut ist eröffnet

05.04.2017 ❘ In Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde heute das Katholisch-Soziale Institut des Erzbistums Köln (KSI) auf dem Siegburger Michaelsberg eröffnet. Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki bezeichnete ihre Anwesenheit nicht nur als besondere Ehre, sondern als Zeichen für die Bedeutung des KSI „weit über das Erzbistum Köln hinaus”.

Das im ehemaligen Benediktinerkloster beheimatete, auf dem Michaelsberg weithin sichtbare Tagungszentrum könne eine Art Leuchtturm werden und „glaubwürdig Orientierung für Seele und Gewissen jedes Einzelnen ebenso wie für die Gestaltung des Gemeinwohls geben”, so Woelki. Als Ort des Dialogs und der Meinungsbildung stehe das KSI in der Verantwortung für das Gemeinwohl: „Gerade in Zeiten, in denen der Kampf um die Deutungshoheit von Begriffen, von Fakten und Wahrheiten ausgebrochen ist und die Aufrichtigkeit von Institutionen angezweifelt wird wie selten zuvor, ist es von immenser Bedeutung, trennscharf und gründlich zu diskutieren – getreu dem Motto: Für Fakten gibt es keine Alternativen.”

 

Die komplette Pressemeldung finden Sie hier.


Eröffnung des Katholisch-Sozialen Institutes (KSI)

Das Programm zur Eröffnung des KSI finden Sie hier.


 

31.03.2017 ❘ Die Eröffnung des KSI auf dem Michaelsberg Anfang Mai rückt näher: Heute veröffentlichte die Rhein-Sieg Rundschau einen Beitrag über das KSI und seinen Direktor, Professor Dr. Ralph Bergold.

Den Artikel finden Sie hier.


16.02.2017 Der Genral-Anzeiger berichtet in seiner heutigen Ausgabe über den Umzug von Bad Honnef nach Siegburg. Den ganzen Artikel finden Sie hier.


 

 

Beleuchtung auf dem Michaelsberg

14.02.2017 ❘ Bei der Beleuchtung, die derzeit in den Abendstunden auf dem Michaelsberg zu sehen ist, handelt es sich um eine provisorische Beleuchtung, die nicht mit dem geplanten  neuen Beleuchtungskonzept zusammenhängt. Sobald alle Arbeiten an der Beleuchtung abgeschlossen sind, wird das neue Beleuchtungskonzept vorgestellt.


 

Der Einzug am neuen Standort schreitet voran

13.02.2017 ❘ Elektrogeräte, Möbel, Kücheneinrichtung, Büroausstattung ... Letzte Woche wurde das gesamte Mobiliar vom Standort in Bad Honnef nach Siegburg gebracht. Jetzt geht es an das Verteilen und Einräumen, Schritt für Schritt, Raum für Raum, findet so alles seinen neuen Platz.


Monumentales Altarkreuz kehrt auf den Michaelsberg zurück

30.01.2017 ❘ Es ist drei Meter hoch, fast zwei Meter breit und stammt aus dem 16. Jahrhundert: Das Kruzifix, das nun in die Kirche St. Michael auf dem Michaelsberg in Siegburg zurückkehren wird. Nach der Auflösung der Benediktinerabtei im Jahr 2011 wurde es abgenommen und an das Museum Schnütgen zurückgegeben, wo es im Depot bewahrt wird. Im Rahmen der Neueröffnung des Michaelsbergs als Standort des Katholisch-Sozialen-Instituts (KSI) und der Nutzung durch den Orden der Unbeschuhten Karmeliten wird es nun wieder als Dauerleihgabe des Museums in Siegburg zu sehen sein. Generalvikar Dr. Dominik Meiering erklärt: „Wir freuen uns, dass das Kreuz mit Unterstützung des Museum Schnütgen und des Fördervereins wieder nach Siegburg zurückkehrt. An seinem besonderen Platz in der Kirche erinnert es an die Geschichte der Abtei und schlägt die Brücke in die Zukunft des Michaelsbergs als einem Ort der Begegnung mit Christus.“

Das aus Eichen- und Nadelholz bestehende Kunstwerk zeigt den lebensgroßen gekreuzigten Christus. Ursprünglich gehörte es zur Ausstattung der Kölner Kirche St. Cäcilien, in der seit 1956 das Museum Schnütgen untergebracht ist. Seinen Weg auf den Michaelsberg fand es im Jahr 1975 als Erinnerung an das Annojahr zu Ehren des 1075 verstorbenen Heiligen Anno, der auf dem Michaelsberg begraben ist. Im Jahr 2008 wurde das Kreuz auf Kosten des Vereins der Freunde und Förderer des Michaelsbergs restauriert. Vereinsvorsitzende Dr. Andrea Korte-Böger: „Wir sind froh, dass dieses besondere Kunstwerk damals mit unserer Hilfe konserviert werden konnte und nun künftig wieder in Siegburg zu sehen sein wird.“

Bevor das Kreuz an seinem angestammten Platz installiert wird, müssen im Chorraum der Abteikirche zunächst noch einige Restaurierungsarbeiten durchgeführt werden. So wird unter anderem der Fußboden im Chorraum mit einem neuen Sandstein ausgelegt, der in Farbe und Struktur dem alten Stein ähnelt. Der Putz an den Wänden wird erneuert und im Anschluss neu gestrichen. In diesem Rahmen erfolgt auch die Konservierung einer Wandmalerei im Chorraum. Darüber hinaus wird der Orgelspieltisch von der Firma Klais überarbeitet und seitlich einen neuen Platz finden, welcher von Fachleuten als der akustisch beste Standort angesehen wird. Im Chor wurde zudem eine spätgotische Nische freigelegt, die nun konserviert wurde. Das Kreuz muss aufgrund seiner Größe und seines Gewichtes schließlich mit Hilfe eines entsprechenden Gerüstes in der Abteikirche angebracht werden. Der Termin für die Aufhängung ist im April geplant.


 

Sanierung der Bergstraße

 

17.01.2017 ❘ Ab dem 23. Januar soll die Erneuerung der Bergstraße im Bereich des Rosengartens bis zur Einmündung der Baustraße erfolgen. Die Arbeiten sollen – bei günstigen Witterungsverhältnissen – bis zum 6. März abgeschlossen sein.Trotz der Sanierung läuft der Baustellenverkehr weiter, hinzu kommen außerdem ab Ende Januar die Umzugs-LKW des KSI aus Bad Honnef hinzu. 

Weitere Meldungen finden Sie unter dem Punkt Aktuelles.