Zum Inhalt springen
Kartoffelaktion 2020
Kartoffelaktion 2020
Kartoffelaktion 2020
Kartoffelaktion 2020
Kartoffelaktion 2020
Kartoffelaktion 2020
KSH Pflanzen
KSH Pflanzen
KSH Pflanzen
KSH Pflanzen
KSH Pflanzen

Kartoffelaktion 2020

Anfang des Jahres haben wir uns gemeinsam auf den Weg gemacht, die Geistliche Kultur in den Tagungshäusern des Erzbistums Köln noch deutlicher in den Vordergrund zu rücken. Ein Segen ist da die Kartoffelaktion, die sowohl als Bild, aber auch inhaltlich unser Vorhaben unterstreicht. So bekam jede der sechs Impulsgruppen aus den Tagungshäusern die Aufgabe die Kartoffeln anzupflanzen und gemeinsam etwas wachsen zu lassen.

Durch die Schöpfungsimpulse kommen wir so auch immer wieder auf das Thema Nachhaltigkeit zu sprechen und versuchen in dem Zusammenhang verschiedene Dinge in unseren Tagungshäusern umzusetzen und auch die Gäste auf unsere gemeinsame Verantwortung aufmerksam zu machen. Aktuelle Bilder der in Teamarbeit entstandenen Anpflanzmöglichkeiten in jedem Haus, vom Hochbeet auf der Wiese bis zum Kartoffelbeet im Blumentopf haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Schöpfungsverantwortung_01_ 2_Biodiversität
Schöpfungsverantwortung_02 2_Mobilität
Schöpfungsverantwortung_03 2_Umweltmanagement

Schöpfungsverantwortung

Nachhaltigkeit und die Reduktion von CO² sind gerade in aller Munde und natürlich schreiben sich das auch viele Unternehmen gerade jetzt auf die Fahne.

Als christliche Tagungshäuser sind die Tagungshäuser des Erzbistums Köln schon lange interessiert und arbeiten daran, Umweltschutz und Nachhaltigkeit umzusetzen.

Für uns geht es nicht darum besonders grün zu erscheinen oder damit Werbung zu machen.

In den Tagungshäusern wollen wir der Schöpfungsverantwortung gerecht werden und in diesem Sinne tun, was uns möglich ist. 

Schöpfungsverantwortung_Vision_2030_Schöpfungsverantwortung

GEPA und Bergisch Pur

Das Kardinal Schulte Haus ist Partner von Gepa, z.B. mit dem Genuss unserer Kaffeespezialitäten unterstützen Sie den fairen Handel.

Viele verwendete Produkte sind regional, wie z.B. Eier vom Bauernhof oder Artikel von Bergisch Pur.

 

Die GEPA ist die Marke und Vorreiter des Fairen Handels
Persönlich, langfristig und glaubwürdig

Fairer Handel ist seit 1975 der Kern der GEPA-Unternehmensphilosophie. Das haben auch ihre Gesellschafter, ausnahmslos kirchliche Entwicklungs- und Jugendorganisationen, im Gesellschaftsvertrag festgeschrieben.

Die drei Kernziele:
Produzentinnen und Produzenten im Süden nachhaltig unterstützen
Konsumentinnen und Konsumenten aufklären
zur Veränderung ungerechter Welthandelsstrukturen beitragen

Mit fair+ in die Zukunft
„fair plus“ heißt für GEPA: Wir leisten in vielen Bereichen mehr, als die allgemeinen Fair-Handelskriterien verlangen.
Uns treibt als Pionier an, zusammen mit unseren Partnern im Süden für ein besseres Leben zu arbeiten – mit Respekt vor Mensch und Natur.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gepa.de

 

 

BERGISCH PUR

Unter der Regionalmarke „BERGISCH PUR“ bieten Landwirte und Lebensmittelhandwerker seit über 20 Jahren Erzeugnisse an, deren Herstellung immer unter Beachtung des Dreiklangs von Nachhaltigkeit, Tierwohl und Landschaftsschutz erfolgt. Und das alles natürlich in und aus dem Bergischen Land. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, kleinere Betriebe zu unterstützen, alten regionalen Sorten und Rassen wieder mehr Beachtung zu schenken und darüber hinaus die Wertschöpfung in unserer Region zu halten und auszubauen. Eine Wirtschaftsweise, die in Zeiten des Klimawandels aktueller ist denn je.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bergischpur.de