Start Gottesdienst KSI-Treffpunkt Links Kontakt

25 | 09 | 2020

Prof. Milan SládekPortrait Prof. Milan Sladek


Pantomime - Darstellende Kunst


Der Kurs von Prof. Sladek enthält alle Kunstformen (Literatur, bildende Kunst, Musik,Tanz und Schauspielkunst), denn wer Pantomime sein will, muss sich in vielen künstlerischen Disziplinen auskennen.

Zum Kurs

Wer Pantomime sein will, muss sich in vielen künstlerischen Disziplinen auskennen. Der Grund ist einfach: Die Pantomime enthält alle Kunstformen. Literatur – denn der Mime ist der Autor seiner Solo- und Ensemblestücke. Pantomime ist Autorentheater.
Bildende Kunst – denn der Mime stellt seinen eigenen Körper als Skulptur in den Bühnenraum und komponiert sich selbst oder eine Gruppe in den Rahmen des Portals, genauso wie der Maler ein Bild. Musik – auch wenn häufig ohne Musik gespielt wird, denn Gestik und Bewegung müssen die melodische und rhythmisch-metrische Qualität einer Musikkomposition aufweisen.
Tanz – denn der Körper des Mimen muss optimal geschult sein, um alle Gedankengänge, Gefühle und Situationen ausdrücken zu können, und dazu braucht er nicht nur physische Kraft, sondern auch größtmögliche Flexibilität. Schauspielkunst – denn das ist die Pantomime zuerst und zuletzt.

DC215724 (2) Vita

1938 geboren in Strezvenice, Slowakei
1957 Abschluss der Kunstfachschule im Fach Holzschnitzerei, Bratislava
1959 Engagement am „Theater 34“ Gründung des ersten Pantomimenensemble zusammen mit Eduard Zlabek
1960 Auftritt von Sládeks Kunstfigur „Kefka“
1961 internationale Aufmerksamkeit für Sládeks Ensemble und deren experimentellen Performances
1964 Teilnahme an den Berliner Festtagen
1965 erste Deutschland Tournee Grand Prix de Nancy
1966 Teilnahme am Theaterfestival Ost West in Neu Delhi
1967 Erster Preis des Theaterfestivals Istanbul
1968 Gründung und Intendanz des „Theaterstudios“ in Bratislava; Ansiedlung eines Pantomimentheaters; Preis des Kultusministeriums zum 50jährigen Jubiläum der CSSR; Schließung des Pantomimentheaters als Folge der Ereignisse des Prager Frühlings; Milan Sládek emigriert nach Schweden
1970 Sládek zieht nach Köln, die „Compagnie Sládek“ ist international tätig
1974 Eröffnung des Theater Kefka; Ausbildung junger Pantomimen
1976 „Internationales Pantomimenfestival Köln GAUKLER“, künstlerischer Leiter
1987 Professor für Pantomime an der Essener Folkwang Hochschule für Musik und Darstellende Künste
1991 „Die Hochzeit des Figaro“ von Wolfgang Amadeus Mozart in Seoul
1994 Leitung des „Theater Arena – Internationales Institut für Bewegungstheater“ in Bratislava
1998 Goldene Bulle der Stadt Bratislava 2000 Ludovit Stur Medaille, (Slowakei); Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, (Bundesrepublik Deutschland)
2005 „Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht und Kurt Weill in Tokio
2006 Uraufführung in Wien von „Pantalon und Columbine“ – eine Mozartpantomime
2007 „Der Kreuzweg“ (Musik Marcel Dupré)
2008 „Milan Sládeks neues Soloprogram

 

Material
Bitte bringen Sie bequeme und lockere Kleidung mit.

> zurück zum Rückblick 2014