Start Gottesdienst KSI-Treffpunkt Links Kontakt

15 | 09 | 2019

Silvia Droste

Ihre Laufbahn begann sie im Alter von 14 Jahren als Sängerin und Saxophonistin einer Schul-­Jazzband. Schon als Teenager konzertierte sie mit Größen des Traditional Jazz wie Acker Bilk oder Chris Barber und wurde bei Amateurwettbewerben mit Solistenpreisen ausgezeichnet. Parallel zu ihrem Lehramtsstudium der Anglistik und Romanistik setzte Silvia Droste ihre musikalische Entwicklung in Richtung Straight ahead / Bigband / Modern Jazz fort.

Auf Tourneen mit diversen eigenen Bandprojekten oder als Solistin bei großen internationalen Festivals bereiste sie alle fünf Kontinente. Mit großen Persönlichkeiten des Jazz arbeitete sie zusammen. Die Liste reicht von Jean „Toots“ Thielemans, Dizzy Gillespie, John Hicks und Idris Muhammad, Johnny Griffin und Archie Shepp über John Clayton sowie Ack & Jerry van Rooyen bis zu Paul Kuhn, Michael Sagmeister oder Peter Herbolzheimer.

Als begehrte Solistin wurde sie u.a. vom berühmten niederländischen Metropole Orchestra, den arriviertesten Bigbands Europas, Marshall und Alexander oder der Kölner Saxophon Mafia eingeladen. Auch als Moderatorin konnte sie sich profilieren, u.a. in der TV-Sendung „ZDF-­Jazzclub“, durch die sie Ende der 80er/Anfang der 90er Jahre große Popularität erreichte.

Von 2001 – 2005 war sie außerdem als Beraterin für die Jazzreihen des Dortmunder Konzerthauses (Philharmonie für Westfalen) tätig und präsentierte dort regelmäßig sowohl berühmte Jazzlegenden als auch Jazz- Newcomer in ihrer Reihe „Silvia Droste + Special Guests“.
Eine umfangreiche Lehrtätigkeit -­ seit inzwischen 30 Jahren -­ führte zu Workshops in ganz Europa.
Langjährige Lehraufträge u.a. an der Folkwang Hochschule Essen, in Dortmund und Antwerpen/B sowie zuletzt am ArtEZ-Konservatorium Enschede/NL gehören ebenso zum Profil dieser Künstlerin wie etliche Auszeichnungen, z.B. der Preis der deutschen Schallplattenkritik für ihre Debüt-­CD oder der Förderpreis des Landes NRW. Zahllose TV-­und Rundfunkmitschnitte sowie bisher ca. 40 Tonträger dokumentieren ihre künstlerische Entwicklung und Vielseitigkeit.

> zurück