Start Kontakt

15 | 08 | 2018

Zimmer-Verfügbarkeit

Anreise Anreisedatum wählen
Abreise Abreisedatum wählen
Personen
Zimmer

Restaurant - Tisch reservieren

Maria in der Aue - Restaurant

Klicken Sie hier und reservieren Sie Ihren Tisch

Kulturelles in der Umgebung

Das Bergische Land

Das Bergische Land, die Mittelgebirgsregion zwischen Rhein, Ruhr und Sieg, zeichnet sich durch die bis zu 500 Meter hohen Berge sowie durch zahlreiche Flüsse, Talsperren und Seen aus. Ihren Namen verdankt die Region dem Grafengeschlecht von Berg, dessen Wirken in der Region bereits seit dem Beginn des 12. Jahrhunderts dokumentiert ist.

Besondere Highlights sind...

Altenberger Dom

Am westlichen Rand des Bergischen Landes, in der Gemeinde Odenthal, thront ein imposantes Bauwerk mitten im Grünen: Der Altenberger Dom, oft auch "Bergischer Dom" genannt. Er ist Teil einer 1133 gegründeten Zisterzienser-Abtei.

 

Haus Altenberg

Begegnungsstätte der Jugend im Erzbistum köln 

Schloss Homburg

Schloss Homburg ist ein Wahrzeichen des Oberbergischen Kreises. Das auf einer waldigen Anhöhe bei Nümbrecht gelegene Schloss wurde im 13. Jahrhundert von den Grafen von Sayn als Höhenburg erbaut.

Bergisches Freilichtmuseum Lindlar

In die Welt der bergischen Landbevölkerung des 19. und 20. Jahrhunderts eintauchen und ihr Leben in und mit der Natur begreifen lernen - das können Besucher des Bergischen Freilichtmuseums in Lindlar.

Natürlich bietet sich die freie Natur auch für Wanderungen und Mountainbiketouren an. Empfehlungen und Karten erhalten Sie an unserer Rezeption.


Schloß Burg (Solingen)

Schloss Burg -die Herzkammer des Bergischen Landes- ist eine der größten wiederhergestellten Burganlagen Westdeutschlands.
Erbaut von den Grafen von Berg, war es über Jahrhunderte Mittelpunkt des Bergischen
Landes und Ort spannender Geschichte und Geschichten. Das Bergische Museum Schloss Burg gibt Einblick in Geschichte und Kultur des Mittelalters,
das Leben auf der Burg durch die Jahrhunderte, Alltagskultur, Handel und Wandel im Bergischen Land.

Müngstener Brücke (Solingen)
"Dem Gemeinwohl zur Förderung, dem Verkehr zur Erleichterung, der Technik zur Anerkennung!"
Beim Richtfest der "Kaiser-Wilhelm-Brücke" über das Tal der Wupper bei Müngsten am 22. März 1897
sprach dies der Geheimrat Brewitt von der damaligen königlichen Eisenbahndirektion Elberfeld.
Nur wenige Monate später, am 15. Juli 1897, wurde die Riesenbrücke eingeweiht.
Der Errichtung des "Thal-Übergangs", der das schon bestehende Eisenbahnnetz mit der Verbindung Solingen-Remscheid
vervollständigte, waren jahrelange Verhandlungen der Eisenbahnlobby mit den preußischen Regierungsstellen vorangegangen.